Einkommen

Krankentagegeld

Langwierige Krankheiten und daraus folgende Arbeitsunfähigkeit können Einkommensverluste nach sich ziehen und den Lebensstandard maßgeblich negativ beeinflussen. Denn die regulären Einnahmen können sich aufgrund einer Erkrankung vorübergehend verringern oder fallen gänzlich weg. Mit einer Krankentagegeldversicherung können sich Arbeitnehmer sowie Selbstständige und Freiberufler durch das sogenannte Krankentagegeld vor dem finanziellen Risiko absichern.

Berufsunfähigkeit

Die Statistiken sprechen Bände: Jeder vierte Arbeitnehmer scheidet vorzeitig krankheitsbedingt aus dem Berufsleben aus. Die Gründe sind vielfältig. Angeführt wird die Liste von psychosomatischen Leiden wie Depression und Burn-Out. Mit etwas Abstand folgen Beschwerden am Skelett- u. Bewegungsapparat (Rückenleiden, Schäden an Muskeln, Bändern und Gelenken). Der Rest füllt sich mit Beschwerden mit dem Herz-/Kreislaufsystem, Krebs und anderen schweren Krankheiten.

Für viele überraschend: Unfälle spielen nur eine untergeordnete Rolle. Nur knapp 10% aller BU-Fälle sind auf Unfälle zurückzuführen. Auf die staatliche Versorgung ist kein Verlass. Um sich und Ihre Familie ausreichend zu schützen, bedarf es einer privaten Berufsunfähigkeitsversicherung.

Wie ist die genaue Definition von Berufsunfähigkeit?
Sie sind berufsunfähig (BU), wenn Sie „sechs Monate ununterbrochen infolge Krankheit, Körperverletzung oder Kräfteverfalls, die ärztlich nachzuweisen sind, zu 50% außerstande gewesen, in Ihrem zuletzt ausgeübten Beruf, so wie er ohne gesundheitliche Beeinträchtigung ausgestaltet war, tätig zu sein.“

Wichtig
Die 50% werden nicht nur am zeitlichen Faktor bemessen, sondern insbesondere daran, ob ein sinnvolles Arbeitsergebnis möglich ist.

Kann ich auf eine andere Tätigkeit verwiesen werden?
Die sog. „abstrakte Verweisung“ ist in den heutigen BU-Tarifen kaum noch zu finden. Überhaupt ist das Niveau der Versicherungsbedingungen privater BU-Versicherer exorbitant gestiegen. Die „konkrete Verweisung“ ist allerdings nach wie vor üblich, in der Praxis hat sie aber kaum Relevanz. Sie können nur dann verwiesen werden, wenn Sie eine andere bzw. neue Tätigkeit auch wirklich konkret ausüben. So lange Sie also selbst nichts unternehmen, wird Ihnen keiner diese Arbeit aufbinden. Die neue Tätigkeit muss aber zwangsläufig etwas mit Ihrer Ausbildung und Erfahrung zu tun haben und darf sowohl wirtschaftlich als auch aus dem Aspekt der sozialen Wertschätzung nicht spürbar unter dem bisherigen Niveau liegen.

Dies wäre zum Beispiel der Fall, wenn sich Ihr Gehalt um mehr als 20% verringert.

Auf welche Punkte sollte ich beim Abschluss einer BU-Versicherung besonders achten?
Diese Frage ist mit wenigen Sätzen nicht zu beantworten. Das Thema der BU-Absicherung ist sehr umfangreich. Bedingungen, konkreter Bedarf, berufliche Einstufung, gesundheitliche Situation usw. spielen dabei eine große Rolle. Zudem kann die BU-Versicherung mit einigen Extra-Bausteinen versehen werden, über deren Sinnhaftigkeit man sich durchaus streiten kann. Zweifelsfrei ist die Tatsache einer sauberen Antragsaufnahme. Dazu gehört insbesondere das Beantworten der Risikofragen (Beruf, gefährliche Hobbys und zum Gesundheitszustand). Falsche Angaben können den späteren Versicherungsschutz gefährden und das nach Jahren hoher Beitragszahlungen.

Empfehlung
Überlassen Sie nichts dem Zufall und gebe Sie dieses Thema in die Hände eines Profis. Dieser bespricht mit Ihnen detailliert alle wichtigen Punkte und erfragt im Vorfeld die Versicherbarkeit. Sie wissen also bereits vor Vertragsabschluss unter welchen Umständen Sie Ihren Berufsunfähigkeitsschutz bekommen.

Risikolebensversicherung

Wenn Ihnen etwas zustößt, verliert Ihre Familie nicht nur einen geliebten Menschen. Möglicherweise kommen auch erhebliche finanzielle Probleme auf Ihre Hinterbliebenen zu.

Die Leistungen der gesetzlichen Rentenversicherung reichen nicht aus, um bestehende Ausgaben decken können. Eine Risikolebensversicherung kann mit einer einmaligen Kapitalzahlung diese Versorgungslücke schließen. Sie eignet sich auch als Absicherung bestehender Immobilienkredite oder für Unternehmer, die ihren Geschäftspartner absichern wollen.

Gibt es unterschiedliche Formen der Lebensversicherung?
Im Vergleich zur Kapitallebensversicherung wird bei der Risikolebensversicherung kein Kapital zusätzlich für den Erlebensfall, also zum Ablauf der Versicherung, gebildet. Hier ist, wie der Name schon sagt, ausschließlich das Risiko des Todes abgesichert. Dies ist für den Kunden auch die günstigere und transparentere Variante.

Bei der Risikolebensversicherungen gibt es einige Ausgestaltungsformen. Die Versicherungssumme kann gleichbleibend, linear fallend oder progressiv fallend sein.

Es gibt auch Anbieter, die optional statt einer einmaligen Leistung, eine monatliche Rente anbieten. Auch bei der Beitragszahlung gibt es verschiedene Möglichkeiten. Neben den konstanten Beiträgen und Einmalbeiträgen gibt es auch risikoadäquate Beiträge, d.h. die Beitragshöhe richtet sich nach Ihrem Alter, also steigend.

Wie lange sollte ich mich bei einer Risikolebensversicherung versichern?
Dies ist eine Frage, die nur individuell je nach Situation und Vorlieben des Kunden, beantwortet werden kann. Wenn es um den Zweck der Familienabsicherung geht, dann sicherlich so lange, bis die Kinder ein Alter erreicht haben, wo sie wahrscheinlich nicht mehr finanziell abhängig von Ihnen sind. Bei einer Kreditabsicherung wird der Zeitraum i.d.R. an die Laufzeit des Darlehens angepasst.

Absicherung schwerer Krankheiten

Zu den „Schweren Krankheiten“ („Dread Disease“) zählen Krebs, Schlaganfall und Herzinfarkt – mehr als eine Million Menschen in Deutschland erkranken jedes Jahr daran. Zum Leistungskatalog der DD-Versicherung gehören aber über 40 weitere Krankheiten.

Die Einmalzahlung des Versicherers schafft Freiräume fürs Wesentliche: Sie können sich auf die Behandlung und den Heilungsprozess konzentrieren, ohne sich Sorgen um die finanzielle Situation machen zu müssen. Ob alternative Heilmethoden, die Chefarztbehandlung, den behindertengerechten Umbau Ihres Hauses oder die ambulante Pflege, das Geld macht vieles möglich.

Wie funktioniert eine DD-Versicherung?

Im Grunde genommen ist die DD-Versicherung eine Risikolebensversicherung, nur mit dem Unterschied, dass hier die Leistung nicht bei Tod, sondern bei einer schweren Erkrankung fällig wird. Voraussetzung: Sie müssen diese Krankheit zumindest 14 Tage überleben.

Wichtiges Highlight gegenüber der RLV: Auch eine lebenslange Absicherung ist möglich. Der ausgeübte Beruf spielt i.d.R. keine Rolle, da sich der Krebs bestimmte Berufsgruppen nicht aussucht. Hohen Einfluss auf den Beitrag hat auch hier der Raucherstatus.

Für wen ist eine DD-Versicherung sinnvoll?

Für alle, die einen höheren Absicherungsbedarf haben. Das können Familienväter sein, die ihre Familie nicht nur bei Tod finanziell absichern wollen oder Selbstständige, die sich über Wochen oder Monate nicht um den Betrieb kümmern können.

Absicherung der Grundfähigkeiten

Rente nach Diagnose

  • bis zu 30 Fähigkeiten versichert
  • Alternative zur BU-Versicherung
  • Rente trotz Arbeitsfähigkeit
  • günstigster Beitrag wird ermittelt
  • alle Anbieter in einer Übersicht

Unfallversicherung

Bei der Arbeit, in der Schule oder auf dem Hin- & Rückweg sind Sie und Ihre Kinder über die gesetzliche Unfallversicherung abgesichert. Die Leistung ist allerdings eingeschränkt.

Zudem zeigen Statistiken, dass die meisten Unfälle in der Freizeit, also bei der Ausübung der Hobbys oder im Haushalt passieren. Für solche Fälle wurde die private Unfallversicherung ins Leben gerufen.

Sie zahlt bei allen Unfällen, bei denen Sie eine dauerhafte körperliche Beeinträchtigung (Invalidität) erleiden. Sie erhalten eine einmalige Kapitalzahlung (Invaliditätsleistung) je nach vereinbarter Versicherungssumme und Ausmaß der Behinderung nach dem Unfall (Invaliditätsgrad).

Die Gliedertaxe bestimmt den Invaliditätsgrad: Der Verlust eines Daumens entspricht z.B. einem Invaliditätsgrad von 20 Prozent, eine Querschnittslähmung bedeutet 100 Prozent Invalidität (Vollinvalidität). Mit dem Geld haben Sie die Möglichkeit Ihr Haus oder Ihr Auto behindertengerecht umbauen zu lassen, eine Haushilfe über Jahrzehnte zu engagieren und sich andere teure Hilfsmittel anzuschaffen.

Auf welche Punkte sollte ich beim Abschluss einer Unfallversicherung achten?
Ausreichende Versicherungssummen + sehr gute Versicherungsbedingungen.

Die eigentliche Versicherungsleistung ergibt sich aus Versicherungssumme und Gliedertaxe. Gute Gliedertaxen sehen gegenüber den Musterbedingungen am Markt zwischen 5-15% höhere Invaliditätsgrade vor. Beim Verlust oder Gebrauchsunfähigkeit eines Arms können 10% 30.000-50.000€ ausmachen. Die beste Gliedertaxe bringt Ihnen aber herzlich wenig, wenn Ihr Unfall aus Sicht des Versicherers gar kein Unfall war. Denn das ist natürlich die Grundvoraussetzung bei einer Unfallversicherung. Es gibt eine allgemeine Unfall-Definition, die in vielen Fällen nicht ausreicht. Das können Bewusstseinsstörungen durch Medikamente beim Autofahren sein, Insektenstiche und Eigenbewegung. Hat Ihr Versicherer keinen stark erweiterten Unfallbegriff in seinen Bedingungen definiert, könnten Sie unter Umständen trotz hoher Versicherungssummen, am Ende leer ausgehen.

Meine Empfehlung
Suchen Sie einen Fachmann auf, der Ihnen die Funktionsweise einer Unfallversicherung genau erklärt und die Besonderheiten der Versicherungsbedingungen aufzeigt. Nur so sind Sie auf der sicheren Seite.

Was kostet eine Unfallversicherung in etwa?
Anbieter, Versicherungssummen und Ihre Gefahrengruppe sind die entscheidenden Faktoren für den Beitrag. Bei Gefahrengruppe A (nicht körperlich tätig) sollte der Beitrag zwischen 7-15€ mtl. liegen und bei Gefahrengruppe B (körperlich tätig) eher bei 12-25€ mtl.

Betriebliche Altersvorsorge

Die Kluft zwischen Arm und Reich macht auch vor dem Alter keinen Halt. Zum einen sehen wir alte Menschen, die vor dem Fußballstadion leere Pfandflaschen sammeln, zum anderen gutbetuchte Senioren, die die Welt bereisen und ihre alljährliche Kegelklubtour antreten.

Angesicht des weiter sinkenden Rentenniveaus, wird diese Situation in Zukunft weiter an Brisanz gewinnen. Wir haben es allerdings selbst in der Hand und können unser Alter so gestalten, wie wir es uns wünschen.

Die Altersvorsorge ist geprägt von unzähligen Möglichkeiten. Neben der gesetzlichen Rentenversicherung gibt es gleich 4 weitere Altersvorsorgeformen: Basis-Rente (Rürup), Riester-Rente, betriebliche Altersvorsorge und die Privatvorsorge. Diese Altersvorsorgeformen definieren sich im sog. 3-Schichten-Modell überwiegend durch die steuer-& sozialversicherungsrechtliche Behandlung der Beiträge und Renten, durch Todesfallregelungen und durch Themen wie Verfügbarkeit bzw. Flexibilität. Hinzu kommt die wichtige Frage nach dem Sparkern: Klassische Verzinsung oder Investmentanlage?

bAV – betriebliche Altersvorsorge
Informieren Sie sich über die unterschiedlichen Wege zum Umsetzung betrieblicher Altersversorgung.

Die Vorteile
Die einzelnen Durchführungswege bieten unterschiedliche steuerliche und sozialversicherungsrechtliche Konsequenzen/Vorteile. Nutzen Sie den Entgeltumwandlungsanspruch eines Arbeitnehmers als Vertriebsargument oder überzeugen Sie den Arbeitgeber von den Vorteilen einer arbeitgeberfinanzierten bAV. 

Sie haben die Wahl

Direktversicherung
eignet sich grundsätzlich für alle Arbeitnehmer, als Alternative zur Gehaltserhöhung oder zur Erfüllung des Entgeltumwandungsanspruchs.

Direktzusage
insbesondere als Pensionszusage mit Rückdeckung für Gesellschafter-Geschäftsführer, Spitzenverdiener, Führungskräfte/leitende Angestellte.

Pensionsfonds
eignet sich grundsätzlich für alle Arbeitnehmer, als Alternativer zur Gehaltserhöhung oder zur Erfüllung des Entgeltumwandlungsanspruchs; der Pensionsfonds ist durch besondere Renditechancen gekennzeichnet.

Pensionskasse
eignet sich grundsätzlich für alle Arbeitnehmer; das Interesse ist durch die Begrenzung der steuerlichen Förderungsmöglichkeiten eingeschränkt.

Unterstützungskasse
die rückgedeckte Unterstützungskasse ist insbesondere bei Versorgungen oberhalb der Grenze des § 3 Nr. 63 EStG interessant.

Menü